Jahresfeier Musikverein Ellhofen – der ultimative Jahresrückblick 2017

Musikverein Ellhofen lässt bei seiner Jahresfeier das Festjahr 2017 Revue passieren

Ein hoch auf uns! – Der ultimative Jahresrückblick

Die Gäste in der gut besuchten Gemeindehalle erinnern sich gerne zurück. Der Musikverein Ellhofen feiert 2017 seinen 80. Geburtstag und präsentiert dabei unvergessliche Veranstaltungen.
„Ein Hoch auf uns“, heißt es im März 2017 bei der Festgala, wo ein roter Teppich vom Halleneingang bis zur Bühne hinauf für geladene Gäste ausgerollt ist und in stilvollem Ambiente gefeiert wird. Im September findet am Kärwewochenende ein 4-tägiges Musikevent mit Sulmtalmusikfest und Festumzug statt ehe im Dezember das Musical „Freiheit“ zum gefeierten Höhepunkt wird.
An drei Vorstellungen verfolgen 1.200 Besucher das Musikspektakel und erleben 100 Aktive aller Altersklassen auf der Bühne. Der Auftakt in diese Jahresfeier ist dem jüngsten Ellhofener Musikernachwuchs vorbehalten. „Viel Spaß mit der Mikro-Band“, begrüßt Regina Flachsmann aus dem Vorstandsteam das Publikum, ehe die seit vier Wochen zusammenspielenden sieben Nachwuchsmusiker ihr Können zeigen. „Eine kleine aber feine Band. Da passt doch eine Melodie von Mozart ganz gut“, kündigt Dirigent Benno Prokosch das Premierestück vor großem Publikum
an. Gelernt haben sie schon mal die drei verschiedenen Lautstärken mezzoforte, piano und forte, sodass nicht mehr viel schiefgehen kann. Das Publikum ist gut dabei als die von Andreas Jung an der Posaune unterstützte Band den Queen-Klassiker „We will rock you“ zum Besten gibt und Deep Purples „Smoke on the water“ gleich mit in das Musikstück einfließen lässt. Nach gelungenem Auftritt klatscht Benno Prokosch seine Schützlinge ab. „Das ist eine super spannende Truppe mit
verschiedensten Charakteren. Es macht Riesenspaß mit ihnen zu arbeiten“, lobt er den Nach-
wuchs in dessen Reihen auch die 8-jährige Anastasia Pfund steht. „Nervös war ich überhaupt nicht. Ich tanze im Ballett und bin schon öfters vor vielen Leuten aufgetreten“, zeigt sich das Mädchen an der Querflöteselbstbewusst.
„Ein Hoch auf uns“ – der Bourani-Hit steht für das 80-jährige Vereinsbestehen und fehlt an diesem Abend nicht. Ein letzter Blick geht von Jugendorchester-Dirigent Tobias Hack in die Runde seiner 26-köpfigen Mannschaft und als Frank Götz am Tenorhorn mit einem Augenzwinkern den Daumen
in die Höhe zeigt, weiß auch der Frontmann das er beginnen kann. „Heal the world“ und „Lemon tree“ machen dem Publikum Spaß und Zugaberufe belohnen die guten Leistungen des Orchesters, das sich mit „Rockin‘ all over the world“ von der Bühne verabschiedet.
Seit März 2017 zeigt sich Tobias Hack als Dirigent für das Jugendorchester verantwortlich: „Mit der Entwicklung des seit einem Jahr in dieser Besetzung zusammenspielenden Orchesters bin ich sehr zufrieden. Da darf ich allen ein großes Lob aussprechen“, zeigt er
sich zufrieden.
Erfrischend und gut gelaunt führt das junge Moderatorenduo Larissa Salcher und Tobias Kreutzer durch den Abend. Bilder des zurückliegenden Festjahres werden für das Publikum an die Hallenwand projiziert. Angefangen vom großen Faschingsumzug bis hin zum Glühweinevent am Ende des Jahres.
Das große Blasorchester mit Dirigent Hans Brändle spielt Gabaliers „Hulapalu“ während auf der Nebenbühne eine Tanzgruppe in Dirndl- und Lederhosen-Outfit zum Hingucker wird.
Sechs Tanzpaare erinnern an fröhliche Mittsommernacht aus dem Musical Freiheit ehe 60 Musiker des Orchesters Mario Bürkis anspruchsvollen „Magnetberg“ und den Marsch „Transalpina“ zu Gehör bringen.
Vom Abend angetan ist Ehrenmitglied Roland Jung: „An Ideen hat es dem Verein noch nie gefehlt. Man hat den Mut neue Wege zu gehen und ich finde es toll, dass sich die jungen Leute
so einbringen.“
Ohne Zugabe geht beim Musikverein Ellhofen nichts. Als harmonischer Klangkörper zei-
gen sich die Musiker bei Toto’s „Africa“ und beschließen den kurzweiligen Abend.
Harmonie – eine Stärke, die den Musikverein Ellhofen auch bei dieser Auf-
taktveranstaltung in das 81. Vereinsjahr ausgezeichnet hat.
Text : Roland Kress (Quelle: Sulmtal.de)